DEFREN

Login und Suche



CH Open Sponsoren

AdNovum Informatik AG - /ch/open-Sponsor

«Opendata.ch 2012»-Konferenz für offenen Zugang und freie Wiederverwendung von Behördendaten

15.05.2012 | von Andreas Amsler

Die Open-Government-Data-Bewegung hat die Schweiz erreicht. Sowohl Verwaltung, Entwickler-Community als auch Medien diskutieren den Zugang zu offenen Behördendaten intensiv und auch auf parlamentarischer Ebene wurden in den vergangenen Monaten etliche Vorstösse lanciert. Die Opendata.ch-Konferenz vom 28. Juni 2012 ist das Forum für die Weiterführung dieser Debatten. Nach dem Bundesarchiv im letzten ist dieses Jahr die Stadt Zürich Gastgeberin, die mit ihrer Initiative «eZürich» zeitgleich ihr Datenportal lanciert.

Manchmal gehen die Dinge schnell in der Schweiz: In den vergangenen Monaten brachte das Thema «offene Behördendaten» unter dem Titel «make.opendata.ch» über 300 Softwareentwickler (vorwiegend aus der Open Source Szene), Designer und Konzepter aus allen Landesteilen zusammen, um an Anwendungen und Visualisierungen mit bereits heute öffentlich zugänglichen Behördendaten zu arbeiten. Im Nationalrat haben Mitglieder der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Vorstösse zum Thema eingereicht, während das Schweizerische Bundesarchiv ein Verzeichnis der Datenbestände des Bundes vorantreibt. Um die Aktivitäten für mehr direkte Datendemokratie in der Schweiz zu bündeln und weiter auszubauen, hat die OGD-Bewegung Schweiz im Januar den Verein Opendata.ch gegründet.

André Golliez, Vereinspräsident, Organisator der «Opendata.ch 2012»-Konferenz und seit langem einer der gewichtigen Repräsentanten der Schweizer IT-Branche erklärt: «Ziel der Konferenz ist es nicht alleine, die Fortschritte vorzustellen, sondern es sind auch an diversen Baustellen Rahmenbedingungen zu klären und weitere Schritte zu diskutieren.» Andreas Amsler, Vorstandsmitglied, Moderator des Anlasses und Mitorganisator der «make.opendata.ch»-Hackdays fügt an: «Mit Panels zu den Themen ‹Mobilität›, ‹Gesundheit›, ‹Finanzen & Beschaffung› sowie ‹Wissenschaft & Kultur› ist unser Programm randvoll, das Thema ‹Open Data› umfasst schliesslich bald alle Teile der Gesellschaft.»

Der Zürcher Stadtrat und Finanzvorstand Martin Vollenwyder wird den Konferenzvormittag eröffnen und die Ziele vorstellen, welche die Stadt Zürich mit der Lancierung des ersten Schweizer Verwaltungsdaten-Portals verfolgt. Die Berner Fachhochschule und ihre Partner stellen zudem die Ergebnisse der ersten umfassenden «Open Government Data»-Studie der Schweiz vor. Die Studie will mittels einer Roadmap den Entscheidungsträgern in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft den Weg zur Nutzung von «Open Data» in der Schweiz aufzeigen.

Die Schweizer Zwischenresultate werden schliesslich auch in den internationalen Vergleich gestellt: Die Rednerliste umfasst eine Reihe von Experten und «Open Data»-Pionieren, unter ihnen Prof. Nigel Shadbolt, Mitglied des UK Public Sector Transparency Board, Daniel Dietrich, Open Knowledge Foundation Deutschland, Martin Kaltenböck, Kooperation OGD Österreich, Prof. Abraham Bernstein, von der Universität Zürich oder Rufus Pollock, Direktor der Open Knowledge Foundation UK.

Das Tages­pro­gramm mit allen Bei­trä­gen und Red­nern: http://opendata.ch/2012



Twitter Feed







Links

Über unsNewsletterKontaktNutzungsbedingungenCH Open Initiativen