DEFREN

Login und Suche



CH Open Sponsoren

Acceleris AG - /ch/open-Sponsor

Hitobito als neue Mitgliederverwaltungslösung für den Schweizer Blasmusikverband

Branche: Kultur, Sport, Kirchen, Politik, Non-Profit
Ausgeführt durch Puzzle ITC GmbH

Der Schweizer Blasmusikverband (SBV) ist ein Zusammenschluss von 32 Verbänden, welcher über 1’900 Vereine und rund 67’000 Musizierende verfügt. Anfang 2019 hat der SBV hitobito als neue Verbandsverwaltungssoftware eingeführt. Dies mit dem Ziel, den Aufwand für die Datenpflege zu reduzieren, Redundanzen zu beseitigen und zusätzlichen Nutzen für die Anwender und die angegliederten Verbände zu generieren.

 

Ausgangslage

Wir unterstützten hitobito als Entwicklungspartner bei der agilen Einführung der neuen Verbandsverwaltungssoftware für den Schweizer Blasmusikverband. Die Schwerpunkte bildeten das Grundpaket mit dem Abbilden der dezentralen Organisationsstruktur sowie damit verbundenen Rollen und Berechtigungen, die SUISA-Erfassung, das für die Mitgliederpflege wichtige Veteranenwesen sowie Anlässe.

 

Ziel des Projekts

Das SUISA-Modul wurde gänzlich neu auf die Bedürfnisse des SBV umgesetzt. Die SUISA ist die Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik. Über 37’000 Komponisten, Textautoren und Musikverleger sind darin organisiert. Die SUISA zieht für sie Urheberrechtsentschädigungen ein, wenn jemand in der Schweiz und in Liechtenstein ihre Musik öffentlich nutzt. Der SBV gehört zu diesen Nutzern und liefert der SUISA einmal im Jahr eine Übersicht der gespielten Titel.

In den abgelösten Systemen wurden diese Titel mehrheitlich einmal im Jahr von den Verantwortlichen in den Vereinen erfasst. Mit hitobito sollte dies einfacher und vor allem auch über Mobile Geräte möglich werden, damit die gespielten Titel gleich nach einer Aufführung erfasst werden können.

Für die neuen Anwendungsfälle wurden in einem ersten Schritt mit einfachen “Mockups“ Benutzertests durchgeführt. Diese brachten wichtige Erkenntnisse mit sich, welche bei der Entwicklung eingeflossen sind. Zudem konnte mit den Mockups die verschiedenen Sichten und Bedürfnisse der unterschiedlichen Rollen anschaulich diskutiert werden.

Neben dem Erfassen der Aufführungen wurde der Prozess für das Erinnern, Abschliessen und Einreichen der Listen automatisiert und übersichtlich gestaltet.

Die umfangreiche Werkliste der SUISA wird aktuell noch redundant in hitobito geführt. Eine Schnittstelle zum direkten Datenaustausch soll bei der SUISA in nächster Zeit zur Verfügung gestellt werden.

Die Migration der bestehenden Daten stellte eine der grössten Herausforderungen im Projekt dar. Beim SBV waren vor der Ablösung zwei verschiedene Systeme mit mehreren Mandanten im Einsatz. Bei der Migration auf die zentrale Datenbank mussten dabei in mehreren Schritten möglichst viele redundante Personen, Vereine und Verbände sprachlich sowie inhaltlich bereinigt und auf die neuen Strukturen und Rollen angepasst werden.

In einem Verband mit rund 60‘000 Mitgliedern stellt auch die Planung der Einführung eine besondere Herausforderung dar. Um die Benutzer auf die neue Lösung vorzubereiten, wurden mehrere Workshops durchgeführt und Schulungsvideos für die einzelnen Anwendungsfälle erstellt.

Das Projekt konnte innerhalb des gegebenen zeitlichen- und finanziellen Rahmens erfolgreich umgesetzt und eingeführt werden. Da sich bereits weitere Verbände für die Lösung interessieren, wurde im Nachgang zur Einführung eine sogenannte “Superstruktur“ aufgebaut, damit sich diese mit vergleichsweise wenig Aufwand anschliessen können.

 

Die Rolle von Puzzle ITC

  • Konzeption in Zusammenarbeit mit der hitobito AG und dem SBV
  • Technische Spezifikation und Architektur der Umsetzung
  • Software Entwicklung
  • Betrieb auf APPUiO, einer modernen Container Cloud Umgebung, basierend auf Openshift
  • Langfristige Kontinuität durch Wartung der Applikation
  • Support

Tech-Stack

 


Letzte Aktualisierung: 24.04.2020  -  Anzahl Ansichten seit dem 01. April 2013: 92
Erstellt: 24.04.2020

Eingesetzte OSS Produkte:

Memcached
MySQL
Ruby on Rails
Sphinx



Über OSS Referenzen

OSS Referenzen zeigen auf, bei welchen OSS Nutzern (Unternehmen und öffentlichen Institutionen) welche Open Source Lösungen eingesetzt werden. Ziel ist es, die Vielzahl von Einsatzgebieten von Open Source Software darzustellen. Deshalb ist es erwünscht, dass möglichst viele OSS Referenzen erfasst werden um die breite Verwendung der jeweiligen OSS Produkten aufzuzeigen.

 

Erfassen einer neuen OSS Referenz

Zur Erfassung einer OSS Referenz, muss zuerst die Registrierung als OSS Firma oder OSS Nutzer erfolgen. Neue OSS Referenzen können unter "Erfassung von OSS Referenzen" sowohl von den verantwortlichen OSS Firmen als auch von OSS Nutzer, welche über die OSS Referenz Bescheid wissen, erstellt werden. Ein registrierter User, welcher als OSS Firma oder OSS Nutzer eingeloggt ist, erhält das Recht, den Eintrag zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu editieren. 

Damit auf den ersten Blick klar ist, welches OSS Produkt hauptsächlich eingesetzt wurde, sollte der Titel einer Referenz stets im folgenden Format verfasst sein:"[Open Source Produkt] für [Kunde]" 

Die Beschreibung beinhaltet die Problemstellung, die Herausforderung, die Zielsetzung, die Vorgehensweise und das Resultat des Projektes. Die Angaben sollten möglichst mit konkreten Mengen- und Grössenordnungen erfasst werden.

 

Eine bestehende OSS Referenz bearbeiten

Wenn die bestehende OSS Referenz durch die eingeloggte OSS Firma oder den eingeloggten OSS Nutzer erstellt wurde, kann die Referenz unter "Eintrag bearbeiten" angepasst werden. 

Weitere Fragen oder Anregungen

Bei Fragen oder Anregungen kann das Redaktions-Team von www.opensource.ch per Mail an info(at)ch-open.ch kontaktiert werden.

Twitter Feed







Links

Über unsNewsletterKontaktNutzungsbedingungenCH Open Initiativen