DEFREN

Login et recherche



Sponsors /ch/open

Nexpert AG -/ch/open-Sponsor
Open Source Studie 2015

Open Source Stu­die 2015

von Mat­thias Stür­mer und Mar­cus Dapp | 09.08.2017

Die Open Source Stu­die 2015 zeigt, dass offene Stan­dards, Wis­sens­aus­tausch mit Com­mu­nities, Kos­ten­ein­spa­run­gen sowie mehr Unab­hän­gig­keit und Sicher­heit die Haupt­gründe sind, wes­halb Schwei­zer Behör­den und Fir­men auf Open Source Soft­ware setzen.

Die vierte Aus­gabe der Open Source Schweiz Stu­die beschreibt die Erfah­run­gen und Mei­nun­gen von 200 Schwei­zer Orga­ni­sa­tio­nen mit Open Source Soft­ware. 38 Behör­den, 98 ICT-​Unternehmen sowie 64 Fir­men und Orga­ni­sa­tio­nen aus ande­ren Bran­chen haben Ein­blick gege­ben, wie und wes­halb sie Open Source Soft­ware ein­set­zen und wo die Hin­der­nisse liegen.

Bei Web-​Servern, Daten­ban­ken, Server-​Systemen und Pro­gram­mier­spra­chen ist der bereits hohe Ein­satz von Open Source Soft­ware noch­mals deut­lich gestie­gen: rund 70% aller Ant­wor­ten­den set­zen hier auf quell­of­fene Lösun­gen. Bis auf ver­ein­zelte Aus­nah­men ist die Nut­zung in allen 25 erho­be­nen Ein­satz­ge­bie­ten im Ver­gleich zu 2012 gestiegen.

Der Shoo­ting Star ist, wie auch in ande­ren IT-​Bereichen, das Thema Cloud Com­pu­ting mit einem Wachs­tum von 42%. Aber auch Secu­rity wächst rasant: Viele Anwen­der sind durch die unzäh­li­gen Ent­hül­lun­gen, die durch Edward Snow­den aus­ge­löst wur­den und noch immer weite Kreise zie­hen, ver­un­si­chert wor­den und suchen mehr Sicher­heit für ihre IT und ihre Ziel­grup­pen. Ent­spre­chend hat die­ses Thema um 36% zuge­legt und zeigt die grosse Bedeu­tung auch in ande­ren Fra­ge­stel­lun­gen, wie dem Bedarf nach Dienst­leis­tun­gen. Die Nach­frage nach Dienst­leis­tun­gen für Open Source Soft­ware in den kom­men­den drei Jahre ist in den meis­ten The­men­ge­bie­ten zwei­stel­lig. Neben den genann­ten Kern­ge­bie­ten wer­den bei Ver­schlüs­se­lung und Secu­rity sowie Vir­tua­li­sie­rung und Cloud eine hohe Nach­frage nach Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen erwartet.

Wer sind die Viel­nut­zer von Open Source?

Neu wurde aus­ge­wer­tet, wer denn die Nut­zer sind, die Open Source an vie­len Stel­len ein­set­zen. Rund ein Vier­tel der Teil­neh­mer sind dem­nach Viel­nut­zer, die in min­des­tens der Hälfte der Ein­satz­ge­biete offene Tech­no­lo­gien ein­set­zen. Über die Hälfte ran­gie­ren im Mit­tel­feld und 21% sind Wenig­nut­zer, die Open Source bloss an drei oder weni­ger Anwen­dungs­ge­biete ein­set­zen. Eine inter­es­sante Erkennt­nis ist, dass nur rund 1% der Ver­wal­tun­gen sich als Viel­nut­zer ein­stu­fen las­sen, aber rund ein Drit­tel der ICT-​Unternehmen. Pri­vate set­zen dem­nach Open Source Soft­ware an wesent­lich mehr Stel­len ein als Behörden.

Dass bei der öffent­li­chen Hand noch unge­nutz­tes Poten­tial lie­gen könnte zei­gen auch Aus­wer­tun­gen der Kos­ten­ein­spa­run­gen. Wie Kos­ten­ein­spa­run­gen und der Grad des Open Source Ein­sat­zes zusam­men­hän­gen ist eine neue Frage, die erst­mals aus­ge­wer­tet wer­den konnte. Die zen­trale Erkennt­nis: höhere Ein­spa­run­gen gehen mit einem höhe­ren Anteil inten­si­ver Open Source Nut­zung ein­her. Die «Top-​Sparer» (20% und mehr des IT-​Budgets) stel­len mit über 80% auch den höchs­ten Anteil an Viel­nut­zern. Als Wenig­nut­zer blei­ben die Ein­spa­run­gen hin­ge­gen limi­tiert. Man erkennt, dass signi­fi­kante zwei­stel­lige Kos­ten­ein­spa­run­gen mit dem inten­si­ven Ein­satz von Open Source Lösun­gen ein­her­ge­hen. Kein Wenig­nut­zer schaffte mehr als 20% Kos­ten­ein­spa­run­gen. Hin­ge­gen ist die grosse Mehr­heit der­je­ni­gen, die mehr ein­spa­ren konn­ten, auch gleich­zei­tig Vielnutzer.

Die wich­ti­gen Trei­ber bei den Kos­ten­ein­spa­run­gen sind – trotz aller Dis­kus­sion, dass sie nur einen Teil der IT-​Ausgaben aus­ma­chen – wei­ter­hin die Lizenz­kos­ten. Fast 90% erziel­ten hier Ein­spa­run­gen. War­tung und Sup­port sowie der Hardware-​Beschaffung wur­den gar mehr Ein­spa­run­gen erzielt als noch vor drei Jah­ren erwar­tet wurde. Hier unter­schätz­ten die Teil­neh­mer das Potential.

Bei der Frage, was die wich­ti­gen Gründe für den Ein­satz von Open Source sind, wurde wie­der deut­lich, dass den Anwen­dern maxi­male Fle­xi­bi­li­tät bei der Gestal­tung ihrer IT-​Landschaft wich­tig ist: Für die grosse Mehr­heit der Ant­wor­ten­den sind die Ein­hal­tung offe­ner Stan­dards (86%), Wis­sens­aus­tausch mit der Com­mu­nity (82%), Kos­ten­ein­spa­run­gen (77%) und Lie­fe­ran­ten­ab­hän­gig­kei­ten ver­rin­gern (76%) die Haupt­mo­ti­va­to­ren um auf Open Source zu set­zen. IT-​Anbieter müs­sen auf diese Erwar­tun­gen rea­gie­ren um wei­ter­hin erfolg­reich im Markt zu beste­hen. Der Markt von pro­prie­tä­rer Soft­ware tut sich bei die­sen Anfor­de­run­gen natur­ge­mäss schwer – was wie­derum eine Chance für die­je­ni­gen Anbie­ter dar­stellt, die ihre Geschäfts­mo­delle an die­sen Wan­del anzupassen.

Was sind die Hin­de­rungs­gründe beim Einsatz?

Den­noch gibt es auch wei­ter­hin Ursa­chen, die den Ein­satz von Open Source Soft­ware behin­dern. Feh­lende Schnitt­stel­len (65%) und Abhän­gig­kei­ten von pro­prie­tä­ren Sys­te­men (64%) auf den ers­ten Plät­zen deu­ten auf die schwie­rige Situa­tion migra­ti­ons­wil­li­ger Anwen­der hin: Die star­ren Struk­tu­ren beste­hen­der Legacy-​Systeme, die ohne den jewei­li­gen Her­stel­ler fast nicht zu über­win­den sind, ver­hin­dern einen ein­fa­chen Wech­sel. Bei Open Source ver­un­si­chert auch immer noch die Frage der Lie­fe­ran­ten­haf­tung (63%) und der wahr­ge­nom­mene Man­gel an kom­mer­zi­el­lem Sup­port (62%). Erst danach wer­den Argu­mente genannt, die sich auf die Soft­ware selbst bezie­hen, wie feh­lende Funk­tio­na­li­tät oder Migrationsschwierigkeiten.

Das letzte Kapi­tel ent­hält auf die­sen Erkennt­nis­sen basie­ren einige Emp­feh­lun­gen bereit: Die Ver­wal­tung sollte beim kos­ten­spa­ren­den Ein­satz von Open Source auf­ho­len und aus­ser­dem die Rah­men­be­din­gun­gen für den Ein­satz wei­ter ver­bes­sern. Wich­tig wäre dies bei der För­de­rung siche­rer und offe­ner Lösun­gen und dem Ein­tre­ten für offene Stan­dards um die viel genannte Schnitt­stel­len­pro­ble­ma­tik zu ent­schär­fen – auch bei den eige­nen IT-​Beschaffungen. Auch die Zusam­men­ar­beit über Orga­ni­sa­tio­nen hin­weg wird noch viel zu wenig ein­ge­setzt um kos­ten­güns­tig in klei­nen Kon­sor­tien Open Source Lösun­gen für Schnitt­stel­len oder benö­tigte Funk­tio­nen umzu­set­zen.
Fazit: Das Thema Open Source ist im Schwei­zer IT-​Markt ange­kom­men und weist ansehn­li­che Wachs­tums­ra­ten auf. Das dadurch gebo­tene Poten­tial an tech­ni­schen Inno­va­tio­nen und Kos­ten­ein­spa­run­gen wird aller­dings noch nicht über­all opti­mal genutzt. Es besteht offen­sicht­lich ein hoher Bedarf an Dienst­leis­tun­gen, um die Vor­teile von Open Source in die Rea­li­tät umzusetzen.


Télé­char­ger (PDF 4.9 MB)


Autres informations consultées sur OSS Directory

4teamwork AG

4teamwork.ch | 36 Collaborateurs | 18 Références | 15 Produits


Digital Workplace Solutions Die 4teamwork wurde 2003 gegründet und beschäftigt 36 Mitarbeitende.
Zu unseren Kunden gehören die Kantone Appenzell Innerrhoden, Basel-Stadt, Basel-Lands...

» Plus
Dernière actualisation: 22.01.2020  -  Nombre de vues depuis le 01. avril 2013: 1322
Erstellt: 29.09.2012


Adfinis SyGroup AG

adfinis-sygroup.ch | 70 Collaborateurs | 12 Références | 87 Produits


Im Jahr 2000 wurden die beiden Unternehmen Adfinis und SyGroup ins Leben gerufen. Mit der Fusion im 2012 zur heutigen Adfinis SyGroup haben wir uns über die Schweizer Grenzen hinaus zu einem ...

» Plus
Dernière actualisation: 07.01.2020  -  Nombre de vues depuis le 01. avril 2013: 1761
Erstellt: 13.10.2012

TYPO3

Applications / Système de gestion de contenu
15 Entreprises, 66 Références


TYPO3 est un système de gestion de contenu libre écrit en PHP, créé en 1997 par le danois Kasper Skårhøj.
TYPO3 est publié sous la Licence publique générale GNU et fonctionne su...

» Plus
Dernière actualisation: 13.12.2016  -  Nombre de vues depuis le 01. avril 2013: 118
Erstellt: 14.09.2012

TYPO3

Applications / Système de gestion de contenu
5 Entreprises, 2 Références


TYPO3 est un système de gestion de contenu libre écrit en PHP, créé en 1997 par le danois Kasper Skårhøj.

TYPO3 est publié sous la Licence publique générale GNU et fonct...

» Plus
Dernière actualisation: 06.09.2016  -  Nombre de vues depuis le 01. avril 2013: 3567
Erstellt: 09.03.2007

Utilisateur OSS:
Vigier Management AG

OTRS bei der Vigier Management AG

Domaine d'activité: Machines, construction et autres industries


Die Vigier Management AG (nachfolgend Vigier) setzt seit 2013 OTRS ein. Anfang 2017 wurde das Trouble-Ticket System neu installiert. Die nachfolgende Beschreibung umfasst diesen Einsatz des ...

» Plus
Dernière actualisation: 01.09.2017  -  Nombre de vues depuis le 01. avril 2013: 544
Erstellt: 07.08.2017

Utilisateur OSS:
ETH Zürich

OTRS bei dem Departement Biosysteme der ETH Zürich

Domaine d'activité: Formation et recherche


Das Departement Biosysteme der Technischen Hochschule Zürich (ETH) setzt seit der Gründung des Departements im Jahr 2007 das Open Ticket Request System (OTRS) ein. Die nachfolgende Beschre...

» Plus
Dernière actualisation: 27.08.2017  -  Nombre de vues depuis le 01. avril 2013: 287
Erstellt: 08.08.2017

Utilisateur OSS:
Berner Fachhochschule

OTRS bei der Berner Fachhochschule

Domaine d'activité: Formation et recherche


Die Berner Fachhochschule (BFH) vollzog im Jahr 2011 anhand des Open Ticket Request Systems (OTRS) einen Trouble-Ticket Systemwechsel. Die nachfolgende Beschreibung umfasst den Einsatz von O...

» Plus
Dernière actualisation: 26.08.2017  -  Nombre de vues depuis le 01. avril 2013: 314
Erstellt: 08.08.2017

Twitter Feed







Liens

Über unsNewsletterContactConditions d'utilisationCH Open Initiativen