DEFREN

Login und Suche



CH Open Sponsoren

Object Engineering GmbH - /ch/open-Sponsor

QGIS beim Amt für Wald beider Basel

Branche: Verwaltung: Kantonsverwaltung

Beim Amt für Wald beider Basel (AfW) wurde im Jahr 2013 QGIS (unter Windows XP) sowohl als Neulancierung, als auch als Ersatz der bestehenden GIS-Software Geomedia eingeführt. Damit sollen bisher unstrukturierte und auf einem File-Server abgespeicherte Geo-Daten harmonisiert werden und in einer Datenbank zusammengeführt werden. Heute läuft QGIS unter Windows 7. Die Entscheidung pro QGIS wurde durch die Tatsache beeinflusst, dass es sich dabei um ein OSS-Produkt handelt und dadurch die Lizenzkosten eingespart werden können sowie auch aus strategischen Gründen. Weiter setzt das AfW auf eine PostGIS-Datenbank – auch hier hat QGIS Vorteile gegenüber anderen kommerziellen GIS-Produkten. Als zentrale Herausforderungen bei der Einführung von QGIS zeigten sich die Datenharmonisierung von in unterschiedlichen Datenmodellen gehaltenen Daten und das Programmieren gewisser Funktionalitäten. Nach dem Abschluss der Einführungsphase bestand immer wieder Optimierungsbedarf.

Ausgangslage/Problemstellung:

Das Amt für Wald beider Basel (AfW) hatte viele unstrukturierte Geo-Daten verstreut auf einem File-Server, was eine Auswertung der Daten über grössere Gebiete (Gesamtübersicht über den ganzen Kanton) unmöglich machte. Da vorher nie etwas zusammengefasst und integral betrachtet wurde, musste sehr viel Aufwand betrieben werden um die Datensätze zusammenzufassen. Durch die getrennt voneinander bearbeiteten Geo-Daten resultierte auch die Grenzproblematik (Differenzen) überlappender Objekte.

Zielsetzung:

Der Aufbau einer Geo-Datenbank durch Definition einer systematischen PostGIS-Datenbank und mittels Import-/Export-Schnittstellen auch bestehende Daten zusammenzuführen. Zudem sollte eine Optimierung der Daten-Analyse erreicht werden um einfacher Auswertungen, insbesondere auch GIS-Verschnitte oder Geo-Processing, erstellen zu können. Wichtig war auch die Sicherstellung einer hohen Datenverfügbarkeit, so dass die Daten auf dem Geo-Viewer der Kantone aufgeschaltet werden können sowie die Daten-Nachführung, damit die eigentliche Digitalisierung in QGIS erfolgen kann. Die Datensätze sollen so aufbereitet werden, dass für die Mitarbeitenden sofort intuitiv ersichtlich ist, welche Themen auf dem Karten-Ausdruck visualisiert werden. Weiter sollen in Zusammenarbeit mit dem Amt für Geoinformation Schnittstellen zum Waldportal (WebGIS-Tool) entwickelt werden damit die relevanten Daten auch dort verfügbar sind. Ein Fernziel ist noch die Entwicklung eines Web-Tools, welches die Präsentation einfacher Auswertungen und Grafiken ermöglicht.

Umsetzung/Implementierung:

Im Projekt wurde neben dem AfW auch das Amt für Geoinformation miteinbezogen. Zuerst wurden die Informationen thematisch gegliedert. Die Daten (Informationen über den Wald, amtliche Vermessungen, Grundbucheinträge) waren sowohl digital als auch in Papierform vorhanden. Diese mussten so digitalisiert werden, dass keine Fehler in Form unterschiedlicher Kodierung gleicher Daten übernommen wurden. Die neusten Daten wurden im Jahr 2013 über ganzen Kanton durch Infrarot-Luftbilder erhoben, wobei die Grenzbereiche extra auf Überlappungen geprüft und die Aktualität des Waldzustands verifiziert wurde.

Als Erstes wurde eine PostGIS-Datenbank aufgebaut, worin die Geo-Datensätze nach Themengruppen klassiert und darauf basierend die Schemas definiert wurden. Die Gebietseinteilungen (Planungsgebiete, Forstkreise) wurden vorgenommen und die kodierten Werte und die zugehörige Bezeichnung in Tabellen („look-up-tabs“) erfasst. Als zweiter Schritt wurden die Datensätze mit der Modellierungs-Software FME harmonisiert und diese mittels eines einheitlichen Schemas in die Datenbank importiert. Der dritte Schritt war die ganze Datenanalyse und die fixe Speicherung der Auswertungen in der PostGIS-Datenbank, so dass diese relativ einfach, zum Beispiel in Excel verfügbar sind. Im nächsten Schritt erfolgte die ganze Optimierung auch im Bereich von QGIS sowie die Entwicklung fixer Symboldarstellungen, welche so auch in der PostGIS-Datenbank hinterlegt wurden. Damit erfolgt eine vordefinierte Darstellung, wenn ein Layer importiert wird. Dann erfolgte die ganze Digitalisierung in QGIS mittels integrierter Funktionen, welche den Prozess vereinfachen und Daten-Validierungen beinhalten. Auch die ganze Nachführung bestehender Datensätze mit den abhängigen Verknüpfungen erfolgt gleichzeitig. Der letzte Schritt bestand darin die Daten auch der Öffentlichkeit mittels des Geo-Viewers des Amts für Geoinformation verfügbar zu machen. Mit der neusten QGIS-Version und einem selbstentwickelten Python-Script kann jetzt die Erfassungsmaske speziell konfiguriert werden. Entsprechend dem Konfigurator werden so für die Drop-Downs nur diejenigen Kategorien gelesen, welche für ein bestimmtes Verfahren zutreffend sind und in der Datenbank wurde festgelegt, welche Oberkategorie jeweils welche Unterkategorien enthalten kann.

Zielerreichung:

Mit Hilfe von QGIS wurde die Zielsetzung erreicht. Der Service wurde verbessert in dem Sinn, dass die Daten zusammengeführt, harmonisiert und strukturiert wurden, was extrem viel Kosten eingespart hat. Der Nutzerkreis wurde erweitert, da die vorhandenen Daten leichter (auch extern) abgerufen werden können. Es resultierte ein Informationsgewinn da die Daten des ganzen Kantons nun für verschiedenste Anspruchsgruppen (interne und externe) zugänglich sind. Die diversen Auswertungen können viel schneller und einfacher erstellt werden. Die Kosten für ESRI-Lizenzen konnten eingespart werden. Aufgrund der Harmonisierung und Strukturierung der Daten resultiert eine Zeitersparnis bei der Digitalisierung und die Datenverwaltung als auch die Administration wurden erleichtert. Die Daten können nicht mehr nur zentral genutzt werden, sondern sind mittels QGIS auch für andere Mitarbeitende zugänglich.

 

 

Ansprechpartner:

Christoph Hitz

technisch wissenschaftlicher Sachbearbeiter

Amt für Wald beider Basel

 

christoph.hitz@bl.ch

www.wald-basel.ch


Letzte Aktualisierung: 29.11.2016  -  Anzahl Ansichten seit dem 01. April 2013: 300
Erstellt: 29.11.2016

Eingesetzte OSS Produkte:

PostGIS
QGIS (Quantum GIS)



Über OSS Referenzen

OSS Referenzen zeigen auf, bei welchen OSS Nutzern (Unternehmen und öffentlichen Institutionen) welche Open Source Lösungen eingesetzt werden. Ziel ist es, die Vielzahl von Einsatzgebieten von Open Source Software darzustellen. Deshalb ist es erwünscht, dass möglichst viele OSS Referenzen erfasst werden um die breite Verwendung der jeweiligen OSS Produkten aufzuzeigen.

Erfassen einer neuen OSS Referenz

Zur Erfassung einer OSS Referenz, muss zuerst die Registrierung als OSS Firma oder OSS Nutzer erfolgen. Neue OSS Referenzen können unter "Erfassung von OSS Referenzen" sowohl von den verantwortlichen OSS Firmen als auch von OSS Nutzer, welche über die OSS Referenz Bescheid wissen, erstellt werden. Ein registrierter User, welcher als OSS Firma oder OSS Nutzer eingeloggt ist, erhält das Recht, den Eintrag zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu editieren. 

Damit auf den ersten Blick klar ist, welches OSS Produkt hauptsächlich eingesetzt wurde, sollte der Titel einer Referenz stets im folgenden Format verfasst sein:"[Open Source Produkt] für [Kunde]" 

Die Beschreibung beinhaltet die Problemstellung, die Herausforderung, die Zielsetzung, die Vorgehensweise und das Resultat des Projektes. Die Angaben sollten möglichst mit konkreten Mengen- und Grössenordnungen erfasst werden.

 

Eine bestehende OSS Referenz bearbeiten

Wenn die bestehende OSS Referenz durch die eingeloggte OSS Firma oder den eingeloggten OSS Nutzer erstellt wurde, kann die Referenz unter "Eintrag bearbeiten" angepasst werden. 

Weitere Fragen oder Anregungen

Bei Fragen oder Anregungen kann das Redaktions-Team von www.opensource.ch per Mail an info(at)ch-open.ch kontaktiert werden.

Twitter Feed







Links

Über unsNewsletterKontaktNutzungsbedingungenCH Open Initiativen