DEFREN

Login und Suche



CH Open Sponsoren

SUSE LINUX Products GmbH - /ch/open-Sponsor

OSS Nutzer:
Stadt Freiburg in Breisgau

Website:
www.freiburg.de

Beschreibung:

Freiburg in Breisgau ist eine kreisfreie Großstadt in Baden-Württemberg. Von 1945 bis zur Gründung des Landes Baden-Württemberg am 25. April 1952 war Freiburg im Breisgau die Landeshauptstadt des Landes Baden. Per 1.8.2016 bezifferte das am Fluss Dreisam gelegene Freiburg 227.400 Einwohner und nimmt damit auf der Liste der größten Städte Baden-Württembergs nach Stuttgart, Karlsruhe und Mannheim die vierte Stelle ein.

Open Office für die Stadt Freiburg in Breisgau

Branche: Verwaltung: Städte- und Gemeindeverwaltung

Der Gemeinderat der Stadt Freiburg im Breisgau entschied sich im Jahr 2007, das Standardformat Open Office für den elektronischen Geschäftsverkehr der Stadtverwaltung einzusetzen. Die nachfolgende Beschreibung befasst sich mit diesem Einsatz von Open Office im Detail.

Ausgangslage:

Die Stadt Freiburg entschied sich im Jahre 2007 für Open Office, da es dazumals das einzige quelloffene Format auf dem Markt war. Denn die Stadt wollte auf dem Quellcode von München aufbauen. Zudem wollten sie fähig sein, ihre Bedürfnisse dem Open Office anzupassen. Der Aspekt der Community spielte bei der Entscheidung auch eine wichtige Rolle. Die Stadt Freiburg kooperierte mit der Stadt München und erhielt Programme wie der Wollmux. Der Wollmux, ein Open Source Produkt, ist ein Programm für Formatvorlagen bei der Textverarbeitung.

Der Kostenfaktor spielte bei der Auswahl primär keine Rolle. Die Kostenkalkulation sah vor, die Einsparungen der Lizenzkosten in die Entwicklung von Open Office zu investieren.

Umsetzung:

Open Office wurde in der ganzen Stadtverwaltung als Standardtextverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogramm verwendet. Die bisherigen Formate "PDF" und "DOC/RTF" wurden abgelöst. Impress wurde für Vorträge und Präsensationen eingesetzt.

Beim Support konnten durch die Kooperation mit München viele getestete Programme und Komponenten übernommen werden. Freiburg hat die gleichen Konsultoren eingesetzt, welche in München aktiv waren. Intern hatten sie einen Projektleiter und zwei bis drei Mitarbeiter, welche sich um Open Office kümmerten. Die Community wurde kaum genutzt. Der direkte Kontakt mit den Entwicklern von München wurde bevorzugt. Mit dem erhaltenen Support war die Stadt Freiburg rundum zufrieden.

Die Reaktionen auf die Einführung von Open Office fielen sehr unterschiedlich aus. Das Überzeugen einiger Mitarbeiter stellte eine Herausforderung dar. Viele zweifelten an der Qualität einer Gratis-Software. Durch Schulungen konnten einige Skeptiker von der Qualität des Programmes überzeugt werden. Den Mitarbeitern wurde eine Basisschulung angeboten, welche einen halben Tag dauerte. Für Schreib- und Servicekräfte gab es Spezialkurse zu verschieden Themen. Diese Kurse dauerten einen Tag und jeder konnte bis zu fünf Kurse besuchen. Besonders die ungeübten Mitarbeiter hatten Nutzungsprobleme, wie zum Beispiel Miss-Steuerung. Geübte Mitarbeiter hatten vorwiegend Probleme bei der Formatierung von Dokumenten. Eine weitere Herausforderung stellte die Datenmigration dar. Bei vielen Dokumenten war es nicht möglich, die Microsoft Dokumente in das Open Document Format (ODF) umzuwandeln. Deshalb wurde der Altbestand von über 100'000 Dokumenten gar nicht migriert.

Zielerreichung:

Der Zeitrahmen des Integrationsprozesses war auf sieben Jahre festgelegt. Nach 4 Jahre steckte das Projekt fest und wurde abgebrochen. Für einen glatten Ablauf braucht es bei einer Textverarbeitung 100% Austauschbarkeit der Dokumente ohne, dass sie sich verändern. Einer der Hauptgründe für den Abbruch war aber eine schlechte Kompatibilität zwischen den Microsoft Dokumenten und den Open Office Dokumenten. Ein Beispiel dafür ist die Änderungsverfolgung. Das ist eine Funktion, welche alle Änderungen an einem Dokument aufzeichnet und diese unterstreicht oder farbig markiert. Diese Funktion ist für die Stadt sehr wichtig und hat zwischen den Microsoft Produkten (ab Version 2000) und dem Open Office Produkt nicht funktioniert. Änderungen wurden vor dem Wechsel akzeptiert, aber nicht mehr sichtbar gekennzeichnet. Dieses Problem entstand durch einen Grundsatzentscheid vom Technical Komitee für ODF. Sie haben den Vorschlag für eine korrekte Anzeige der Änderungsverfolgung abgelehnt. Für weitere Fachverfahren, welche auf Office Produkten basieren, war das Geld für die Umstellung nicht vorhanden.

Durch die Entscheidung des technischen Komitees hätte eine programmtechnische Anpassung gemacht werden müssen, welche sicher drei bis vier Jahre in Anspruch genommen hätte. Das Problem wäre, bei der Umwandlung von ODF zu Microsoft Office immer noch vorhanden gewesen. Die Umstellung auf Open Office wird dennoch immer noch als sinnvoll angesehen, obwohl durch den Abbruch des Projektes die einst geplanten Kosteneinsparungen nicht belegt werden konnten.

Fazit:

Der Wechsel von Microsoft Office zu Open Office misslang der Stadt Freiburg. Dennoch setzt die Stadt auf weitere Open Source Softwares (OSS) wie Freemind, Gimp OpenPro und Firefox als Standardbrowser, mitwelchen sie durchwegs zufrieden ist. 


Letzte Aktualisierung: 10.08.2017  -  Anzahl Ansichten seit dem 01. April 2013: 19
Erstellt: 10.08.2017

Eingesetzte OSS Produkte:

Firefox
FreeMind
Gimp



Über OSS Referenzen

OSS Referenzen zeigen auf, bei welchen OSS Nutzern (Unternehmen und öffentlichen Institutionen) welche Open Source Lösungen eingesetzt werden. Ziel ist es, die Vielzahl von Einsatzgebieten von Open Source Software darzustellen. Deshalb ist es erwünscht, dass möglichst viele OSS Referenzen erfasst werden um die breite Verwendung der jeweiligen OSS Produkten aufzuzeigen.

Erfassen einer neuen OSS Referenz

Zur Erfassung einer OSS Referenz, muss zuerst die Registrierung als OSS Firma oder OSS Nutzer erfolgen. Neue OSS Referenzen können unter "Erfassung von OSS Referenzen" sowohl von den verantwortlichen OSS Firmen als auch von OSS Nutzer, welche über die OSS Referenz Bescheid wissen, erstellt werden. Ein registrierter User, welcher als OSS Firma oder OSS Nutzer eingeloggt ist, erhält das Recht, den Eintrag zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu editieren. 

Damit auf den ersten Blick klar ist, welches OSS Produkt hauptsächlich eingesetzt wurde, sollte der Titel einer Referenz stets im folgenden Format verfasst sein:"[Open Source Produkt] für [Kunde]" 

Die Beschreibung beinhaltet die Problemstellung, die Herausforderung, die Zielsetzung, die Vorgehensweise und das Resultat des Projektes. Die Angaben sollten möglichst mit konkreten Mengen- und Grössenordnungen erfasst werden.

 

Eine bestehende OSS Referenz bearbeiten

Wenn die bestehende OSS Referenz durch die eingeloggte OSS Firma oder den eingeloggten OSS Nutzer erstellt wurde, kann die Referenz unter "Eintrag bearbeiten" angepasst werden. 

Weitere Fragen oder Anregungen

Bei Fragen oder Anregungen kann das Redaktions-Team von www.opensource.ch per Mail an info(at)opensource.ch kontaktiert werden.

Twitter Feed







Links

Über unsNewsletterKontaktNutzungsbedingungenCH Open Initiativen