DEFREN

Login und Suche



CH Open Sponsoren

SUSE LINUX Products GmbH - /ch/open-Sponsor

OSS Nutzer:
Kanton Uri

CAMAC beim Kanton Uri

Branche: Verwaltung: Kantonsverwaltung

Der Kanton Uri setzt seit dem Jahr 2010 die Open Source Software (OSS) CAMAC für die Bearbeitung eingehender Baugesuche ein. Die nachfolgende Beschreibung befasst sich mit dem Einsatz dieser Software im Detail.

Ausgangslage:

Jährlich fielen vor einigen Jahren 350 bis maximal 400 Baugesuche an. Die Baugesuche werden im Kanton Uri dezentral bei den Gemeinden eingereicht, welche dann die Dossiers an die kantonale Koordinationsstelle weiterleiten. Dort beginnt der Verteilungsprozess an die Fachstellen. Die Koordinationsstelle sendet das abgeschlossene Baugesuch der Baubehörde, welche dann die Baubewilligung ausstellt.

Das alte System kam ihrer Aufgabe, der Unterstützung der Baugesuchsbearbeitung, nicht gut nach. Der Kanton hatte grosse Systemschwierigkeiten und viele Abstürze. Zudem war das Handling der alten Applikation sehr schwierig. Aus diesen Gründen wollten der Kanton etwas Neues, das zukunftsgerichtet und ausbaufähig ist.

Beim Auswahlverfahren bildete der Kanton Uri ein Entscheidungsgremium mit fünf Personen, die zusammen entschieden, welche Software das alte System ersetzen soll. An die neue Software gab es verschiedene Anforderungen. Baugesuche sollen elektronisch eingegeben werden können. Damit einhergehend soll die Applikation internetfähig, beziehungsweise auf Internettechnologie basieren, damit ein einfacher Zugang auf die Applikation für alle Benutzer gewährleistet ist. Zudem wollte der Kanton Uri Flexibilität bei der Gestaltung des Ablaufs- und Zirkulationsprozesses, sowie bei der Einbindung von Gemeinden und Fachstellen. Gewünscht wurde auch, dass die Applikation Unabhängigkeit von Firmen bietet und Offen für Weiterentwicklungen ist.

Über die Firma Bedag AG kam der Kanton Uri mit dem Kanton Waadt in Kontakt. Der Kanton Uri schaute sich die Software in Waadt an und stiess so auf die Applikation CAMAC. Schlussendlich entschied sich das Entscheidungsgremium für CAMAC, nachdem auch andere Lösungen der Firmen GemDat oder der Advis AG evaluiert worden waren. Die Entscheidung wurde innerhalb von zwei bis drei Wochen gefällt. Bis das Projekt gestartet werden konnte, dauerte es ungefähr sechs Monate. 

Umsetzung:

Die Einführung von CAMAC begann im Jahr 2010 und wurde von der Adifinis SyGroup durchgeführt. Das alte System wurde über Nacht abgeschaltet und ausgetauscht – ohne Datenmigration. Jedoch konnten nicht von Beginn an alle Benutzer CAMAC nutzen. Die Implementation folgte in zwei Schritten. In einem ersten Schritt wurde in einer Aufbauphase während eines Jahres die Kantonsverwaltung intern eingebunden. In einem zweiten Schritt fand während drei Jahren das kontinuierliche Hinzufügen von Usern statt. Der Ausbau integrierte dabei Gemeinden und Fachstellen und andere Nutzer. Die Applikation war den Mitarbeitern und Gemeinden ohne spezielle Einführung übergeben worden. Bis Ende 2014 waren ungefähr 95% aller Benutzer angehängt. In dieser Zeit wurde auch ein Gesamtupdate mit allen anderen Kantonen durchgeführt, damit alle auf dem gleichen Software-Kern aufbauen. Die Finanzierung des Gesamtupdates wurde durch die Community CAMAC Suisse getragen.

Die Adfinis SyGroup ist seit der Einführung ein enger Partner des Kantons Uri. Für die Implementierung der Software standen dem Kanton durchschnittlich 50,000 - 60,000 CHF pro Jahr zur Verfügung. Dieses Budget deckte Neuprogrammierungen sowie Kosten für Supportleistungen.

Zielerreichung:

Der Kanton Uri konnte mit Hilfe von CAMAC seine Produktivität und Effizienz verbessern. Die Bearbeitungszeit der Baugesuche reduzierte sich um etwa zwei Wochen (von acht auf fünf bis sechs Wochen). Gleichzeitig stieg die Anzahl bearbeiteter Dossiers von 350 auf 550. Ein Grund ist die bessere Organisation und Vernetzung mit Gemeinden und Fachstellen. Zudem wurden bei der Einführung von CAMAC alle Formulare neu konzipiert und verschlankt. Die Eingabe von Baugesuchen wurde somit für den Gesuchsteller einfacher. Dies führte dazu, dass Dossiers vollständiger und mit weniger Fehlern eingereicht werden. Mit der Einführung der Software fallen ausserdem das Vervielfältigen der Dossier und dessen Versand per Post weg. Des Weiteren konnten viele redundante Pendenzenlisten von Fachstellen in eine Liste zusammengefasst und somit unnötige Geschäftskontrollen reduziert werden. Auch die Archivierung findet mittlerweile nur noch elektronisch statt.

Erfreulich ist auch, dass es mit CAMAC noch nie zu einem Absturz der Software gekommen ist. Die Applikation läuft sehr stabil. Die Applikation ist für Nutzer sehr einfach zu bedienen, da alles über den Browser verwaltet wird. Zudem schätzt der der Kanton Uri die Unabhängigkeit von Softwarefirmen (Vendor Lock-in), die durch den offenen Quellcode unter der OSS Lizenz nicht besteht.

Die Etappierung bei der Implementation der Software kann als Erfolg gewertet werden. Die Teilprojekte reduzierten die Risiken von Fehlentwicklungen, was in einem grossen finanziellen Vorteil resultierte. Es kam nie zu einer Überschreitung des Budgets, welches für die Implementation der Software vorgesehen war. Da sich zudem der Kanton Uri entschieden hatte die alten Datenbanken nicht ins neue System zu migrieren, reduzierte dies eine weitere Fehlerquelle. Es führte dazu, dass die Implementierung ohne Probleme ablief. Die einzige Schwierigkeit die sich in diesem Zusammenhang ergab, war bei der Datenmigration beim Gesamtupdate des CAMAC Kerns. Es gab dabei Sonderfälle, die manuell verarbeitet werden mussten.

Fazit:

Alle Benutzer in den Gemeinden und in der Verwaltung sind von CAMAC begeistert. Das Feedback fiel durchwegs positiv aus.

Der Kanton Uri plant für die Zukunft ein Bürgerportal, wo sich die Gesuchsteller selbstständig einloggen und das Baugesuch einreichen können. Dadurch kann der Gesuchsteller sein Baugesuch online mitverfolgen und die Transparenz über das Verfahren wird dadurch erhöht. Im Kanton wird in naher Zukunft auch geplant, die Schnittstelle ans eidgenössische Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) anzubinden. 

 


Letzte Aktualisierung: 11.10.2017  -  Anzahl Ansichten seit dem 01. April 2013: 61
Erstellt: 28.08.2017

Eingesetzte OSS Produkte:

CAMAC

Weitere Referenzen von Kanton Uri

CAMAC für den Kanton Uri



Über OSS Referenzen

OSS Referenzen zeigen auf, bei welchen OSS Nutzern (Unternehmen und öffentlichen Institutionen) welche Open Source Lösungen eingesetzt werden. Ziel ist es, die Vielzahl von Einsatzgebieten von Open Source Software darzustellen. Deshalb ist es erwünscht, dass möglichst viele OSS Referenzen erfasst werden um die breite Verwendung der jeweiligen OSS Produkten aufzuzeigen.

Erfassen einer neuen OSS Referenz

Zur Erfassung einer OSS Referenz, muss zuerst die Registrierung als OSS Firma oder OSS Nutzer erfolgen. Neue OSS Referenzen können unter "Erfassung von OSS Referenzen" sowohl von den verantwortlichen OSS Firmen als auch von OSS Nutzer, welche über die OSS Referenz Bescheid wissen, erstellt werden. Ein registrierter User, welcher als OSS Firma oder OSS Nutzer eingeloggt ist, erhält das Recht, den Eintrag zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu editieren. 

Damit auf den ersten Blick klar ist, welches OSS Produkt hauptsächlich eingesetzt wurde, sollte der Titel einer Referenz stets im folgenden Format verfasst sein:"[Open Source Produkt] für [Kunde]" 

Die Beschreibung beinhaltet die Problemstellung, die Herausforderung, die Zielsetzung, die Vorgehensweise und das Resultat des Projektes. Die Angaben sollten möglichst mit konkreten Mengen- und Grössenordnungen erfasst werden.

 

Eine bestehende OSS Referenz bearbeiten

Wenn die bestehende OSS Referenz durch die eingeloggte OSS Firma oder den eingeloggten OSS Nutzer erstellt wurde, kann die Referenz unter "Eintrag bearbeiten" angepasst werden. 

Weitere Fragen oder Anregungen

Bei Fragen oder Anregungen kann das Redaktions-Team von www.opensource.ch per Mail an info(at)opensource.ch kontaktiert werden.

Twitter Feed







Links

Über unsNewsletterKontaktNutzungsbedingungenCH Open Initiativen